Begriff der Pflegebedürftigkeit


Pflegebedürftige sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen. Die Pflegebedürftigkeit wird durch ein ärztliches Gutachten festgestellt, das von einem von der MEDICPROOF GmbH - dem Medizinischen Dienst der Privaten - beauftragen Gutachter erstellt wird. Die dazu erforderliche Untersuchung wird im Wohnbereich des Pflegebedürftigen durchgeführt. Für die Leistungen sind folgende Pflegestufen zu unterscheiden:

Pflegestufe I: erheblich pflegebedürftige Personen, die mindestens einmal täglich für wenigstens zwei Verrichtungen der Hilfe bedürfen,
Pflegestufe ll: schwerpflegebedürftige Personen, die mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen,
Pflegestufe Ill: schwerstpflegedürftige Personen, die täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen.

Pflegebedürftige Personen, deren Hilfebedarf noch nicht die Voraussetzungen für die Pflegestufe I erfüllt, werden der sogenannten Pflegestufe 0 zugeordnet. Hier besteht kein Anspruch auf Leistungen der privaten Pflegepflichtversicherung. Bei einer mindestens erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz haben die pflegebedürftigen Personen jedoch Anspruch auf die verbesserten Leistungen.

Der für die Pflegestufe zu berücksichtigende Hilfebedarf erstreckt sich auf die Bereiche der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität, wobei zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung erforderlich sein muss. Geleistet wird für die Pflege in der Bundesrepublik Deutschland.