Seit über 100 Jahren
fitness-apps
19.07.2022

Digitale Helfer: Apps für Ihre Gesundheit

Unser Alltag spielt sich in vielen Lebensbereichen zunehmend digital ab. Auch das Gesundheitswesen passt sich dieser Entwicklung an. Eine Vielzahl an Apps soll unser Leben und unser Wohlbefinden verbessern.

Welche Arten von Gesundheits-Apps gibt es?

Unter dem Begriff Gesundheits-App versteht man Programme auf Smartphones, Smartwatches oder Tablets, die im Allgemeinen für die Gesundheit, aber auch in den Bereichen Wellness und Medizin eingesetzt werden sollen. Das können digitale Helfer zur Vermeidung von Krankheiten (Prävention) sein, aber auch Maßnahmen, die die Gesundheit verbessern. Grob kann man Gesundheits-Apps folgendermaßen unterteilen:

Lifestyle-Apps

Sie unterstützen die Nutzer bei der Gestaltung eines gesünderen Lebensstils. Das sind zum Beispiel Fitnesstracker, Meditations-Apps oder Apps mit Ernährungs- oder Bewegungstipps.

Service-orientierte Apps

Sie sind sinnvoll zur Orientierung und Organisation im Gesundheitswesen. Dazu gehören zum Beispiel Anwendungen für Online-Terminvereinbarung oder die Arzt- und Kliniksuche. Auch Krankenkassen-Apps fallen unter diese Kategorie.

Medizinische Gesundheits-Apps

Mit Hilfe dieser Apps können Patientinnen und Patienten zum Beispiel bestimmte Werte wie Blutzucker oder Blutdruck messen oder sich an die korrekte Einnahme von Medikamenten erinnern lassen. Medizinische Apps müssen als Medizinprodukt zugelassen sein und dafür spezielle Anforderungen erfüllen. Ein Beispiel ist die Manoa App (Mehr dazu weiter unten).

Was sind die Vorteile von Gesundheits-Apps

Jederzeit, vielleicht sogar mehrere, digitale Gesundheitshelfer auf dem Smartphone dabei zu haben, klingt nicht nur praktisch. Das Bundesgesundheitsministerium geht davon aus, dass Gesundheits-Apps – wenn die Technologien verantwortungsvoll eingesetzt werden – zur Steigerung der Leistungs- und Versorgungsqualität beitragen können, insbesondere bei der Betreuung von Menschen mit chronischen Erkrankungen oder älterer Personen. Weitere Anwendungsfelder mit viel Potenzial sind Prävention und Gesundheitsförderung.

Wie finde ich eine gute Gesundheits-App?

Für die unterschiedlichen Betriebssysteme auf den Endgeräten gibt es inzwischen eine große Auswahl an Gesundheits-Apps. Für Nutzer bedeutet das oft aber auch die Qual der Wahl. Bei der Suche nach einem guten digitalen Gesundheits-Helfer können die folgenden Fragen eine gute Orientierung sein:

  • Wofür möchte ich die App nutzen? Welche Funktion soll sie erfüllen?
  • Gehöre ich zur Zielgruppe, an die sich die App richtet?
  • Wer ist der Hersteller der App (zum, Beispiel ein wissenschaftliches Institut, Pharmaunternehmen, Krankenkassen)?
  • Sind die Informationen verständlich?
  • Ist die Bedienung nutzerfreundlich?
  • Sind die angegebenen Messdaten, zum Beispiel für Blutzucker, realistisch? Wenn Sie hier unsicher sind, fragen Sie auf jeden Fall bei Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt nach.
  • Wird bei kritischen Werten darauf hingewiesen, einen ärztlichen Rat einzuholen?
  • Bin ich bereit, persönliche Daten zur Verfügung zu stellen, wenn sie für die Funktion der App erforderlich sind?
  • Gibt es Bewertungen von anderen Nutzern, an denen ich mich orientieren kann?
  • Ist die App kostenpflichtig? Ist der Betrag angemessen? Muss ich ein Abo abschließen?
    Beachten Sie: Vor allem kostenlose Apps finanzieren sich über Datenhandel und Werbung.
  • Wird die App von einer Krankenkasse empfohlen oder werden die Kosten sogar von meiner Krankenversicherung übernommen?

Datenschutz: Wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Viele Nutzer stellen sich die Frage, wie es um die Sicherheit von Gesundheits-Apps bestellt ist und was mit ihren personenbezogenen Daten passiert. Das Bundesgesundheitsministerium gibt die Empfehlung, vor dem Download einer App zu prüfen, ob die Anwendung aktuell ist, ob qualifizierte Personen oder Unternehmen hinter der Entwicklung stecken und ob eine vollständige Datenschutzerklärung vorhanden ist. Außerdem sollten Sie sich vor dem Installieren fragen, ob die geforderten Zugriffberechtigungen tatsächlich für die Funktion der App notwendig sind und ob und wo die Daten gespeichert werden. Handelt es sich um eine seriöse App, wird der Entwickler diese Punkte transparent darlegen können.

Blutdruck im Blick mit der Manoa App

Zur Unterstützung im Alltag sowie zum Selbstmanagement und der Prävention unter anderem von Bluthochdruck wurde die Manoa App entwickelt. Dabei handelt es sich um ein eingetragenes Medizinprodukt der Pathmate Technologies AG. Das bedeutet, Manoa erfüllt die Anforderungen an Qualität und Sicherheit, die gemäß den Richtlinien 93/42/EWG des Europäischen Parlaments und des Rates erfüllt werden müssen, um als Medizin-App zu gelten.

Die App erstellt automatisch einen Blutdruckbericht und gibt passend zu den Messwerten individuelle Empfehlungen. Dazu einfach den Blutdruck mit einem Messgerät checken und die Daten entweder manuell in die App eingeben oder per Smartphone-Kamera übertragen. Der Blutdruckbericht kann beim nächsten Praxisbesuch mit der Ärztin oder dem Arzt geteilt werden. Außerdem erhalten die Nutzer praktische Alltagstipps rund um die Themen Bluthochdruck und Gesundheit in Form von Videos, Artikeln und Audiodateien.

Mehr Informationen zur Manoa App und zum Download finden Sie hier.

Exklusiv für INTER Kunden: Kostenloser Probezugang für Manoa

Um die Manoa App nutzen zu können, benötigen Sie einen Teilnehmercode, den Sie von einem Partnerunternehmen der Pathmate Technologies AG erhalten. Wenn Sie INTER Kunde mit einer privaten Vollkrankenversicherung sind und bei Ihnen die Diagnose Blutdruck (Hypertonie) gesichert ist, haben Sie die Möglichkeit, die Manoa App 6 Monate lang mit einem kostenfreien Probezugang zu testen. Nach dieser Zeit endet Ihr Test automatisch. Eine Kündigung ist nicht erforderlich. Sie entscheiden selbst, ob Sie Manoa weiterhin auf eigene Kosten nutzen möchten. Um den Code für den kostenfreien Zugang zu erhalten, senden Sie eine E-Mail mit dem Stichwort „Manoa“ an info-gsm@inter.de.

Mehr dazu finden Sie hier.

Weitere Informationen zu den Programmen und Kooperationspartnern der INTER finden Sie in unserem Gesundheitsservice.

Quellen:

www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/A/App-Studie/CHARISMHA_Kurzfassung_V.01.3-20160424.pdf

leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/gesundheits-apps/

www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/aerzte-und-kliniken/gesundheitsapps-medizinische-anwendungen-auf-rezept-41241

www.patienten-information.de/kurzinformationen/gesundheits-apps

Passend zum Thema

Blutdruck App
06.01.2022

Bluthochdruck: Muss das sein?

Bluthochdruck gilt als Volkskrankheit. Was Sie selbst dagegen tun können.

Großeltern feiern Weihnachten
13.10.2022

Die neue Corona-Impfung: Das sollten Sie wissen

Corona: Das sollten Sie jetzt beachten.

Gürtelrose
29.09.2022

Gürtelrose: Das unterschätzte Risiko

Grippe und Gürtelrose: Jetzt impfen lassen!

Diese Themen könnten Sie interessieren: