Seit über 100 Jahren
Junge Frauen schauen zusammen auf Laptop

Versicherungspflichtgrenze 2024: 69.300 Euro im Jahr

Das Wichtigste in Kürze zur Versicherungspflichtgrenze

  • Jahresentgeltgrenze und Beitragsbemessungsgrenze sind wichtige Kennzahlen in der Sozialversicherung.
  • Die Beitragsbemessungsgrenze (BBMG) markiert die Grenze bis zu dem das Bruttoeinkommen zur Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge herangezogen wird.
  • Die Versicherungspflichtgrenze (JAEG) markiert die Grenze, ab der sich Arbeitnehmer privat versichern können.
  • Die beiden Werte, werden jährlich durch den Gesetzgeber geprüft und gegebenenfalls angepasst.

Was ist die Versicherungspflichtgrenze?

Die Versicherungspflichtgrenze oder auch Jahresarbeitsentgeltgrenze, ist eine wichtige Kennzahl im deutschen Sozialversicherungssystem. Sie markiert die Einkommensgrenze, bis zu der Arbeitnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichert sind.

Liegt das Jahresbruttoeinkommen eines Arbeitnehmers über dieser Grenze, besteht für ihn die Möglichkeit, sich privat kranken zu versichern. Die JAEG wird regelmäßig durch den Gesetzgeber angepasst und berücksichtigt verschiedene Faktoren wie beispielsweise die Inflation.

Höhe der Versicherungspflichtgrenze im Jahr 2024

Wer im Jahr 2024 die gesetzliche Krankenversicherung verlassen und in die private Krankenversicherung wechseln möchte, braucht ein deutlich höheres Einkommen. Die Jahresarbeitsentgeltgrenze wurde auf 69.300 Euro angehoben. Das sind rund 5.775 Euro Bruttogehalt im Monat, ab dem angestellte Arbeitnehmer über die Art ihrer Krankenversicherung entscheiden können.

Entwicklung: Die Versicherungspflichtgrenze ist in den letzten Jahren gestiegen

Grafik: Entwicklung Versicherungspflichtgrenze 2009 bis 2024

Was ist die Beitragsbemessungsgrenze?

Bis zur Beitragsbemessungsgrenze ist das Einkommen eines Beschäftigten in der gesetzlichen Sozialversicherung beitragspflichtig, alles darüber ist beitragsfrei.

Als Beispiel: die BBG liegt bei 4.500 EUR und das Einkommen bei 5.000, so wird für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge der Betrag von 4.500 Euro benutzt.

Bei der Versicherungspflichtgrenze geht es um das Einkommen, bis zu dem ein Arbeitnehmer gesetzlich pflichtversichert ist. Wer über die Versicherungspflichtgrenze hinaus verdient, kann sich privat krankenversichern.

Beitragsbemessungsgrenze 2024: 62.100 € Bruttojahresgehalt

Die Kranken- und Pflegeversicherung hat 2024 eine Beitragsbemessungsgrenze (BBG) von 62.100 Euro pro Jahr. Es ist ein gesetzlich festgelegter Maximalbetrag, bis zu dem das Einkommen eines Versicherten für die Festlegung der Krankenversicherungsbeiträge zählt.

Wenn Sie mehr als diesen Betrag verdienen, wird Ihr Einkommen nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze für die Beitragsberechnung verwendet. Der Rest bleibt außen vor.

Besondere oder allgemeine Versicherungspflichtgrenze: Was ist der Unterschied?

Die besondere Versicherungspflichtgrenze wurde im Januar 2003 als Bestandsschutz für alle zum damaligen Zeitpunkt privat Krankenversicherten eingeführt.

Bis Ende 2002 waren Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenze aneinandergekoppelt. Das bedeutet, sowohl die Höchstgrenze bis zu der die Sozialversicherungsbeiträge berechnet wurden als auch die Grenze ab der sich ein Arbeitnehmer privat krankenversichern konnte, waren gleich.

Durch die Entkopplung wären die zu diesem Zeitpunkt privat Versicherten plötzlich wieder in der GKV versicherungspflichtig geworden. Deswegen gelten seit diesem Zeitpunkt unterschiedliche Werte bei der Berechnung.

Private Krankenversicherung neu verstehen

Eine private Krankenversicherung (PKV) hilft Ihnen, für Ihre Gesundheit vorzusorgen und im Krankheitsfall eine optimale medizinische Betreuung zu erhalten.Sie ermöglicht, Ihren Versicherungsschutz nach persönlichen Bedürfnissen zu gestalten. 

Allerdings gibt es oft Bedenken gegenüber der privaten Krankenversicherung. Doch was ist wirklich dran an den Vorurteilen? Sie glauben eine private Krankenversicherung ist für Sie jetzt oder später zu teuer? Gerade mit Familie? Wir unterstützen Sie dabei, die PKV neu zu verstehen. 

 

Mehr Informationen zur PKV