Seit über 100 Jahren
Weltwassertag
22.03.2023

Wie viel Wasser brauche ich?

Ein guter Rat, den man ab und an von seinen Mitmenschen bekommt: Trink genug Wasser! Aber wie viel ist denn "genug"?

Ein Mensch benötigt in der Regel etwa 2-3 Liter Wasser pro Tag, um ausreichend hydriert zu bleiben. Die genaue Menge hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. Alter, Geschlecht, Körpergewicht, körperlicher Aktivität, Umgebungstemperatur und Gesundheitszustand.

Trinken, trinken, trinken egal wie viel?

Als Faustregel gilt, dass Erwachsene etwa 30-40 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht benötigen. Das bedeutet, dass eine Person mit einem Körpergewicht von 70 kg etwa 2,1 bis 2,8 Liter Wasser pro Tag trinken sollte. Schwangere Frauen und stillende Mütter benötigen möglicherweise etwas mehr Wasser, um den Bedarf ihres wachsenden Kindes zu decken. Die empfohlene Menge an Wasser wird auch durch die Flüssigkeiten beeinflusst wird, die man über die Nahrung zu sich nimmt. Viele Lebensmittel enthalten Wasser und tragen dazu bei, den Wasserbedarf des Körpers zu decken.

Alles fließt

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, ob getrunken oder über die Nahrung, ist immens wichtig, um den Stoffwechsel aufrecht zu halten, Abfallprodukte auszuscheiden, das Immunsystem zu stärken und den Körper bei der Regulierung der Körpertemperatur zu unterstützen. Durst als Signal des Körpers bei Austrocknung sollten Sie unbedingt beachten und generell regelmäßig über den Tag verteilt Wasser trinken, um den Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten.

Lebensbedrohlicher Mangel

Trinken Sie nicht genug, kann es zu Dehydration kommen. Das bedeutet, dass Ihr Körper nicht genug Wasser hat, um seine normalen Funktionen auszuführen und die Folgen reichen von lästig bis lebensbedrohlich.

Einige mögliche Auswirkungen von Wassermangel (Dehydration) können sein:

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Trockener Mund und Durst
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel und Verwirrung
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Muskelschwäche und Krämpfe
  • Verschlechterte kognitive Funktionen
  • Verstopfung
  • Nierenprobleme

Wird der Wassermangel nicht ausgeglichen drohen schwerwiegende Folgen, wie z.B. Nierenversagen, Hitzschlag oder sogar Bewusstlosigkeit. Aus diesem Grund kann die Bedeutung von trinkbarem Wasser und der freie Zugang dazu gar nicht genug hervorgehoben werden.

22. März ist Weltwassertag

Der Weltwassertag wird jährlich am 22. März begangen und soll das Bewusstsein für die Bedeutung von Wasser als lebenswichtiges Gut und als Ressource für nachhaltige Entwicklung fördern.

Er wurde 1993 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um darauf aufmerksam zu machen, dass es noch immer viele Menschen auf der Welt gibt, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

Wasser und Klimawandel - immer noch brandaktuell

Jedes Jahr wird ein bestimmtes Thema im Zusammenhang mit Wasser in den Mittelpunkt gestellt. Das Thema für den Weltwassertag 2022 ist "Water and Climate Change" (Wasser und Klimawandel). Das Thema soll die Bedeutung von Wasser im Zusammenhang mit dem Klimawandel hervorheben und dazu beitragen, das Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels auch auf Wasserressourcen zu schärfen.

Der Gedenktag soll außerdem dazu beitragen, politische Maßnahmen und finanzielle Unterstützung für die Verbesserung des Zugangs zu sauberem Trinkwasser und zur Sanitärversorgung zu mobilisieren, insbesondere in Entwicklungsländern.

Ein guter Tag also, um sich daran zu erinnern, dass "genug zu trinken" nicht für jeden Menschen möglich ist und wir alle unsere kostbare Ressource Wasser gut behandeln sollten.

 

Passend zum Thema

Schlaganfall
07.11.2023

Schlaganfall Symptome: Schlaganfall oder TIA?

Gürtelrose
12.12.2023

Gürtelrose: Symptome, Behandlung, Impfung

Grippe und Gürtelrose: Jetzt impfen lassen!

Termin beim Videodoc
11.05.2023

Arztbesuch online: Die Videosprechstunde

Wir beantworten wichtige Fragen zum Thema Videosprechstunde.

Diese Themen könnten Sie interessieren: