Seit über 100 Jahren
0621 427 – 427

Nachhaltige Altersvorsorge bei der INTER

Nachhaltig Wert schaffen – Engagiert für Kunden und Partner


Für den Ruhestand vorsorgen, sein Geld renditestark anlegen und sich dabei selbst treu bleiben - wie man mit dem Produkt INTER MeinLeben® Privatrente einen nachhaltigen Beitrag leisten kann, verrät Volker Willrich, Marktbeobachter Leben, im Interview.

Rendite mit gutem Gewissen - Fair Anlegen mit den Fondsstrategien der INTER

Wohin fließen meine Beiträge? In welche Aktien und Unternehmen investiert die INTER mein Geld? Mit Fragen wie diesen kommen Kunden immer häufiger auf uns zu. Im Alltag können die Menschen direkt Einfluss nehmen, wie beim Kauf von ökologischen oder fair gehandelten Dingen. Dies wollen sie zunehmend auch bei ihrer Altersvorsorge oder beim Vermögensaufbau berücksichtigen. Dass man für den Ruhestand vorsorgen, sein Geld renditestark anlegen und sich dabei selbst treu bleiben kann, beweisen die Fondsstrategien „Welt Nachhaltigkeit“ und „Welt Nachhaltigkeit INDEX“. Was genau dahinter steckt, erklärt uns Volker Willrich, Marktbeobachter Leben.

  • Volker Willrich, Marktbeobachter Leben

    Die INTER hat nachhaltige Fondsstrategien entwickelt. Warum wurde das Portfolio erweitert?


    Volker Willrich: "Wir haben in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht, dass die Menschen immer sensibler werden für das Thema „Nachhaltigkeit". Für deren Vorsorge bedeutet dies, dass Nachhaltigkeit besonders in der Kapitalanlage und der Anlagestrategie immer mehr Gewicht bekommt. Viele Kunden unserer INTER MeinLeben® Privatrente und INTER MeinLeben® Basisrente wollen inzwischen nachhaltig anlegen. Das heißt: Sie wollen wissen, wohin ihre Beiträge fließen und sie wollen entscheiden, in was sie investieren und in was nicht. Diesem Wunsch sind wir mit den Fondsstrategien "Welt Nachhaltigkeit" und "Welt Nachhaltigkeit INDEX" sehr gerne nachgekommen."

Was haben Kunden von einer nachhaltigen Altersvorsorge?

Volker Willrich: "Rendite gepaart mit einem guten Gewissen. Der Kunde kann nach seinen persönlichen Überzeugungen investieren. Wenn er sein Geld z.B. nicht in fossile Brennstoffe investieren will, dann ist das sein gutes Recht. Wir wollen ihm die Möglichkeit geben, sich selbst treu zu bleiben und trotzdem eine gute Rendite zu erreichen."

Was ist der Unterschied zwischen den beiden Fondsstrategien?

Volker Willrich: "Hinter "Welt Nachhaltigkeit" stehen mit dem Ökovision Classic von Ökoworld und den iShares-ETFs "MSCI World SRI" und "MSCI Emerging Markets SRI" drei TOP-Fonds unter Nachhaltigkeitsaspekten. Beim Ökovision Classic sorgt schon seit 1996 ein Beirat aus Experten mit langjähriger Erfahrung für eine gezielte und bewusste Anlageentscheidung. Bei den beiden ETFs haben wir uns für die aus unserer Sicht nachhaltigsten Indexprodukte entschieden. Mit ihren niedrigen Gebühren tragen Sie erheblich zum Anlageergebnis unserer Kunden bei.

Das Alterseinkünftegesetz stellt für Fonds in Basisrenten bestimmte Anforderungen: Mit dem WI Global Challenges Index Fonds haben wir einen tollen Fonds gefunden, den wir in der Basisrente einsetzen dürfen. Er bringt ebenfalls einen Expertenbeirat mit, der bei der Indexzusammensetzung berät."

Die INTER treibt das Thema Nachhaltigkeit bei den Fonds auch als Investor voran. Welche Einflussmöglichkeiten hat die INTER?

Volker Willrich: "Nachhaltigen ETFs liegen Indices zugrunde, die seit längerem schon die Aspekte Umwelt, Soziales und Ethik berücksichtigen und beispielsweise Kernenergie oder Waffen ausschließen. Dem Anspruch der Kunden an Nachhaltigkeit wird es aber nicht gerecht, wenn sich z. B. Erdöl-Firmen in erheblichem Maße im ETF befinden. Daher hat sich die INTER als Investor dafür eingesetzt, weitere Kriterien für die Selektion der Aktien einzuführen. Unter anderem wurde – für die von uns ausgewählten iShares MSCI SRI ETFs – die Anlage in Unternehmen, die fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas abbauen, fördern oder daraus Energie erzeugen, reduziert."

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusion bei der INTER

Inklusion ist eine gesellschaftliche Aufgabe und damit ein Teil der unternehmerischen Verantwortung. Wie die INTER dieser nachkommt, verrät Schwerbehindertenbeauftragte Sitta Friedrichs im Interview.

Nistplätze verzweifelt gesucht

Wohnraum in der Stadt ist knapp – davon können Buchfink & Co. ein Liedchen singen. Wie die INTER heimische Vogelarten schützen will, erklärt Brigitte Scheuermann, Leiterin Zentraler Einkauf / Zentrale Dienste, im Interview.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die differenzierte Verwendung verschiedener Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.